Givens Geschichte

Wir lernten Given im Januar kennen. Er saß in einem alten Rollstuhl, hatte aber ein breites Grinsen im Gesicht.
Als wir erfuhren, dass er sich einen neuen Rollstuhl wünscht, haben wir Kontakt zum Rotary Club Nelspruit aufgenommen, mit der Bitte um Beratung in diesem speziellen Fall. Umgehend bekamen wir eine Antwort von Linda, die sich zwar auch nicht mit Rollstühlen auskennt, aber ihre Freundinen Tracy Todd und Angela Mc Queen anschrieb. Tracy ist selbst vollständig gelähmt und Angelas Neffe saß auch im Rollstuhl.

Wir erhielten eine lange Mail von Tracy! Sie wollte mehr über Given wissen, da ein Rollstuhl immer seinem Benutzer angepasst werden muss, um von Nutzen zu sein. Sie bot uns einen elektrischen Rollstuhl an, den ihr Vater in mühevoller Kleinarbeit aus Ersatzteilen angefertigt hat. Angela schickte ihren Mann Bruce nach Tsogang Basadi, um mehr über Given heraus zu finden.

Hier ist der Bericht:
Given lebt mit seiner Mutter und 2 jüngeren Schwestern (2 und 7 Jahre alt) in einer 3 X 4 m großen Wellblechhütte. Innen ist alles sehr sauber und gepflegt, mit einem Bett für 4 Personen. Es gibt weder Strom noch fließend Wasser, keine Toilette , kein Fenster und die Tür lässt sich nicht abschließen. Das Dach leckt wie ein Sieb….Bruce konnte hindurch den Himmel sehen! Das Haus steht am Ende eines Tals und der Weg dorthin ist sehr steil. Um zur Schule zu gelangen, wird der Junge von seiner kleinen Schwester ca. 1,2 km den Berg hinauf geschoben . Zusätzlich muss er die vielbefahrene und gefährliche Hauptstrasse überqueren, die Hazyview mit Hoedspruit verbindet.

Bruce hat zwei wundervolle Damen, Violet und Madira kennengelernt, die eine Suppenküche für die Kinder betreiben( Projekt Tsogang Basadi). Dort verbringt Given seine Nachmittage. Die Suppenküche liegt ca. 400 m von der Schule entfernt. Die beiden Damen führten Bruce herum und zeigten ihm alles. Sie sind wahre Engel! Für einen elektrischen Rollstuhl braucht man aber unbedingt Strom! Im Augenblick macht ein elektrischer Rollstuhl also wenig Sinn, da das Gelände dafür nicht geeignet ist.

Given kann seine Hände gut bewegen und ist sehr kräftig. Wenn er nicht mehr im Rollstuhl sitzen kann, lässt er sich zu Boden gleiten oder hievt sich an das Schulpult … Als Bruce ihn traf, bekam er einen festen Händedruck! Given ist ein sehr netter Junge und spricht hervorragend Englisch. Er ist bei seinen Mitschülern beliebt und alle versuchen ihm zu helfen. Er war fröhlich und schien sich mit seinem Schicksal abzufinden. Er möchte so selbstständig wie möglich sein und lässt sich nur von seiner Mutter pflegen. Bruce findet, dass er dringend ein neues Sitzkissen und gute Bereifung für seinen Rolli braucht, damit er sich wohler fühlt. Aber ganz wichtig wäre ein Umzug in die Nähe der Schule und der Suppenküche! Diese Dinge würden Given und seiner Familie das Leben sehr erleichtern. Ein elektrischer Rollstuhl ist im Moment nicht von Nutzen, sondern eher gefährlich in dem schwierigen Gelände. Filius kümmert sich mit Unterstützung von Tracy und Bruce um ein neues Sitzkissen und die Reifen!

Wir bedanken uns in Givens Namen für eure Unterstützung und halten euch auf dem Laufenden …